SK Gewässerkunde am Kreidesee

An einem noch sonnigen Montagabend machten wir vier Scubianer – namentlich Daniel, Rasmus, Sebastian und Corinna – uns auf dem Weg ins Unbekannte .. SK Gewässerkunde stand an! Der Wohnwagen war bezogen, den ersten Tauchgang hatten wir auch bereits hinter uns, der Pizzalieferserive war erfolgreich ausprobiert worden (Sebastian ist jetzt unter der Adresse: Wohnwagen 4, Kreidesee, gelistet) … und es konnte also losgehen. In der Holzhaussiedling des Kreidesees trafen wir auf vier alte Bekannte vom TC Seeigel und lernten die Delfine aus Emden kennen, die mit 46 Leute angereist waren, und mit einer Person auch an unserem Kurs teilnahmen.

Zu neunt durften wir dann eins ihrer Häuser in Beschlag nehmen, um dort die Theorie abzuhalten. Später am Abend traf Wolfgang Schuster, TL3 vom TLN, Umweltwissenschaftler und somit prädestiniert für die Leitung unseres Kurses, ein. Wir begannen mit etwas Theorie und einer ersten Idee darüber, was uns am nächsten Tag erwartet. Wolfgang sprach die verschiedenen Hilfsmittel an, die uns zur Verfügung stehen würden und schlussendlich vereinbarten wir den Treffpunkt für den morgigen Tag mit entsprechender Uhrzeit: genau 9.35 Uhr

Die Delfine zogen sich dann in ihre Häuser zurück, die Seeigel fuhren nach Hause und die Scubis beschlagnahmten ihren Wohnwagen und ließen den Abend noch mit Gequassel (da soll einer sagen, dass Frauen viel reden) und gemixten Cocktails von Daniel bis zwei Uhr am Morgen ausklingen. Punkt acht kam dann von mir ein freundliches ‚Guten Morgen‘, bevor zusammen gefrühstückt wurde und es wieder zum Theorieunterricht ging. Leider hatte es die ganze Nacht schon geregnet, so daß die Temperatur auf 5 Grad gesunken war (immerhin ein Grad mehr als bei 10 Metern im See) und so versuchten wir uns warme Gedannken zu machen.

Im Laufe des Vormittages setzten wir uns mit Überbleibseln der Eiszeit (auch See genannt) auseinander, lernten einige Pflanzen und Tiere kennen, wo der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist, diskutierten die Umweltverschmutzung unter anderem durch Plastik und bekamen die Funktion eines Klärwerkes erklärt.

Zwischen 11.59 und 12.01 sollten wir wir dann mit DTG an Einstieg 1 sein, um dann in Buddyteams Gewässer- und Pflanzenproben zu nehmen.. und was wir sonst noch so finden. Punkt 12.15 kam dann auch der Rest der Truppe und los ging es. In wilder Sammelwut habe ich meine erste Köcherfliegenlarve gleich wieder aus den Augen verloren als ich meinen Buddy Daniel auf sie aufmerksam machen wollte, aber in der Zwischenzeit hatte er ebenfalls eine entdeckt und wir verfrachteten ganz aufgeregt das kleine Ungetüm zusammen in unserer Sammelflasche… die Aufregung hielt aber nicht lange an, weil wir sie plötzlich überall sahen.. man schaut halt doch anders hin, wenn man auf einer Mission ist . Am Ende der geplanten Tauchzeit von 30 Minuten hatten war unsere Flasche mit Blättern, Hölzern, Muscheln, Köcherfliegenlarven und Wasser gefüllt und es ging nach kurzer Umziehpause an die Analyse. Wasser wurde unter Anleitung von Wolfgang auf PH-Wert und ähnliches getestet und für gut befunden, Krabbelzeug und Pflanzen unter dem Mikroskop vergrössert und genaustens analysiert, Fragen gestellt und Photos gemacht.

Wolfgang händigte uns unsere Karten und Einkleber aus und machte Werbung für weitere Kurse, bei dem der ein oder andere von uns sich bestimmt wiedersehen wird.

Vielen Dank für den Kurs Wolfgang!

 

Corinna für die Scubi Stade e.V.

 

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.